Die Finanzkrise sorgte als Spätfolge für ein Jahrzehnt mit moderatem Wachstum und niedriger Inflation. Dies allein hätte jedoch nicht ausgereicht, die Anleiherenditen auf Rekordtiefs zu bringen. Die Zentralbanken in den USA, Japan, Großbritannien und der Eurozone halfen durch Anleihekäufe kräftig mit. Mittlerweile haben die US-Notenbank Fed und die Bank of England ihre Kaufprogramme gestoppt. In der Eurozone hat mit dem wirtschaftlichen Aufschwung die Diskussion um eine Reduktion der Käufe begonnen. Die EZB dürfte behutsam vorgehen, um einen Anstieg der Volatilität an den Märkten zu begrenzen. Auch die Eurozone hat das Zinstief wohl verlassen. Nur in Japan dürfte es sich noch halten.

20

Basispunkte

stieg die Rendite bei zehnjährigen Bundesanleihen seit Anfang 2017.